Betel nut island Koh Mak

Auf Koh Mak findet man Ruhe und noch viel Wildnis. Einen Bankomaten sucht man vergebens und auch der Massentourismus bleibt (noch) aus.

Koh Mak wurde ursprünglich von chinesischen Beamten für Kokosnussplantagen genutzt. Im späten 19. Jahrhundert ging es in thailändischen Besitz über und es wurden Kautschukplantagen angelegt.

Noch heute ist die Insel in Privatbesitz, auf Ökotourismus wird wert gelegt, alles ist entspannter und ruhiger und die Menschen hier liebenswert und hilfsbereit.

Allerdings muss man bezüglich Luxus kürzer treten, viele Anlagen bieten wenig Bungalows und sind einfach ausgestattet, dafür sind sie preiswert und man findet keine Touristenmassen.

Auf der „Betelnussinsel” findet man noch das ursprünglichere Thailand vor 20 Jahren.

***

Koh Mak offers peace and a lot of wilderness. You won’t find an ATM and (yet) there is no mass tourism.

Chinese officials have first used Koh Mak for coconut plantations. In the late 19th century it was passed over to thai property and was used for rubber plantations.

Until today the island is privately owned, ecotourism is highly valued by the locals and everything is a little more relaxed and quiet. And the people here are very amiable and helpful.

But you have to take things easier when it comes to luxury. Many resorts offer only a few bungalows and are simple equipped but they are affordable and you won’t find a mass of annoying tourists.

On the betel nut island you will find the pristine Thailand of 20 years ago.



Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

0 comments on “Betel nut island Koh Mak

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *