City of gods – Bangkok

Bangkok ist eine verrückte Stadt, die nie schläft, ein wahrer Moloch. Auf Bangkok freut man sich wie ein kleines Kind auf eine Zuckerwatte und dann ist man nach 4 Tagen erschöpft und reif für die Insel…

Hier gibt es alles: Hippe Einkaufszentren für Shoppingsüchtige, unzählige Sehenswürdigkeiten für Kulturhungrige, coole Restaurants und Streetfood Locations, (Nacht)Märkte, Parks zum Verweilen, Massagesalons und Ausgehmöglichkeiten en Masse.

Bangkok ist nicht unbedingt geeignet für eine Familie mit zwei kleinen Kindern. Das Phranakorn Nornlen als einzigartige Oase der Ruhe (bedeutet übrigens passend „Ort an dem man sich ausruht“) hat da einiges Wett gemacht.

Doch was lohnt sich nun, als Familie zu unternehmen?

Als Transportmittel sind Taxis (immer auf Taxometer bestehen) geeignet, weil meist klimatisiert, man ist schnell überall und sie sind oft günstiger als die Tuctucs. Zudem sind seit 2014 Sitzgurte obligatorisch, also ein eher sicheres Verkehrsmittel.

Auf Einkaufszentren würden wir verzichten. Die eher „normaleren“ (z.B. Siam Center) sind zu teuer und die günstigeren (z.B. MBK) überhäuft mit Ständen, laut und die Angestellten eher unfreundlich und aufdringlich. Für den täglichen Gebrauch eignet sich der Seveneleven (auch für SIM Karten) oder lokale Märkte und Geschäfte.

Kulturell lohnt es sich sicherlich, einen Tempel zu besuchen. Für die Kinder sind Tempelanlagen interessant und es hat immer wieder kleine Gärtchen und Anlagen wo man sich ausruhen und abkühlen kann.

Für den Streetfood waren wir am Eck Rambuttri/Thanon Road. Dort findet manwunderbare Streefoodstände mit Sitzgelegenheiten und die besten Shakes der Stadt. Zum am Abend Verweilen lohnt es sich, entlang der Rambuttri Road zu spazieren.

***

Crazy city Bangkok never sleeps. I always look forward to it like a small kid waiting for candy floss. But after 4 days I get exhausted and feel ready for the island…

Bangkok is not really suitable for families with small children. The Phranakorn Nornlen as an oasis of peace is an exception (it means „place one can rest“).

But what shall you do as a family with small kids?

To get from one point to the other taxis (always insist on taxometer) are convenient as they are conditioned, you are fast and they are cheaper than the Tuctucs. Furthermore seatbelts are mandatory since 2014 what makes taxis more secure.

I would skip malls. Most of them are very expensive and the cheaper ones are swamped with market stalls, noisy and the sellers are unfriendly and obtrusive.

To visit a temple is worth it as they are interesting for small children and there is always a small garden to explore where you can rest and cool down.

For street food I recommend the corner Rambuttri/Thanon Road where you find great street food with seating and the best shakes of the city. In the evening a stroll through Rambuttri Road is highly recommended.



Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

0 comments on “City of gods – Bangkok

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *