Side trip to the Nusas

Diesen Trip haben wir kurzfristig geplant. Zwar standen die vorgelagerten Inseln an der Ostküste Balis auf unserer Todo Liste, doch wir haben unseren Bali Reiseplan bisher ein paar Mal geändert.

Vor der Ostküste Balis befinden sich 3 Inseln: Nusa Penida (die grösste der drei Inseln), Nusa Lembongan und Nusa Ceningan (die kleinste Insel). Wir haben uns für das Ceningan Resort wegen des Yoga- und Tauchangebots entschieden (Yoga gab es dann aber leider nicht). Für Tauchbegeisterte ist dieses Resort optimal, wir würden uns bei einem weiteren Besuch der Inseln für einen kleinen hübschen Homestay auf Nusa Lembongan entscheiden (davon gibt es nämlich ganz viele). Wir mögen es zwar ruhig, aber es darf doch noch etwas los sein in der Umgebung (abgesehen vom Hundegeheul und den Güggeln die nachts ständig ausflippen…).

Ich war einmal Tauchen und ich hatte echt grosses Glück nach 5 Jahren Pause, denn ich durfte mit 5 Mantas im Wasser schweben. Mantas sind wunderbare Geschöpfe und ich muss bei den seltenen Begegnungen immer wieder weinen… Der Tauchtrip ganz in den Süden von Nusa Penida (dort sind die Tauchspots) lohnt sich nicht nur wegen der Unterwasserwelt. Auf der Fahrt kommt man in den Genuss der steil abfallenden Kliffen und wunderschönen Felsformationen, die man insbesondere vom Meer aus sehr gut sieht.

Ansonsten haben wir unsere Zeit damit verbracht, die Inseln Ceningan und Lembongan mit dem Scooter zu befahren. Die Inseln sind mit einer Hängebrücke verbunden (Yellow Bridge), das Töfflifahren auf der Brücke ist allerdings ein nicht ganz einfaches Unterfangen, da sehr eng und oft mit Gegenverkehr.

Wir haben die vielen verschiedenen wunderschönen Buchten besucht (Blue Lagoon, Dream Beach etc.), dort gebadet, den Kliffspringern und Surfern zugeschaut, bei den Devil’s Tears die unglaubliche Wucht und Kraft des Meeres gespürt und waren am Mangrove Point im Norden Lembongans (haben dann aber keine Kanutour durch die Mangroven gemacht, weil es uns zu viele Chinesen hatte).

Die Hinfahrt ist übrigens sehr einfach und unkompliziert. Man bucht einfach ein online Ticket über Scoot Cruises, die kümmern sich ums Abholen, die Überfahrt und den Transfer ins Resort. Ging alles sehr fix und professionell und hat auch den höchsten Sicherheitsstandard.

Nusa Lembongan und Ceningan sind im Vergleich zum Süden Balis noch ziemlich ursprünglich (Besucher und Einheimische leben nah beieinander und man erlebt die Zeremonien viel näher mit, auch wenn diese mangels Englisch bzw. Balinesisch Kenntnissen nicht erklärt werden können).

Kurzum, es hat uns sehr gefallen und wir kommen gerne wieder zum Tauchen und hoffentlich auch zum Surfen und für Yoga Sessions zurück.

***

This trip has been planned spontaneously. Even though we had the small islands on Balis Eastside on our todo list, we still changed our travel plans for Bali several times.

Three islands are located in front of Bali’s Eastcoast: Nusa Penida (the biggest of the three islands), Nusa Lembongan and Nusa Ceningan (the smallest island). We choose the Ceningan Resort because they offer Yoga and diving (Yoga wasn’t available at that time). For dive enthusiasts the resort is the best you can choose but if we come back we would personally go for a small little homestay on Nusa Lembongan (there are many of them). We do like it quiet but we also prefer to have a good choice of cafes, restaurants and stores in the area (aside from dogs howling and roosters going crazy during nighttime…).

I went diving once and I was very lucky floating with 5 manta rays underwater after having a 5 year diving break. Mantas are wonderful creatures and whenever I get to see them it makes me cry of joy… The dive trip to the south of Nusa Penida is even worth it for the views of the beautiful cliffs and rock formations you only get to see from the boat.

Apart from that we spent time driving around the islands of Ceningan and Lembongan with the scooter. The islands are connected with a suspension bridge (yellow bridge), although driving on the bridge is quite a challenge because it is narrow and with lots of opposing traffic.

We visited the different beautiful bays (Blue Lagoon, Dream Beach, etc.), took a bath, watched the cliff jumpers and surfers, felt the raw power of the sea at the Devil’s Tears and were at the Mangrove Point in the north of Lembongan (we skipped the canoe tour through the mangroves as there were too many Chinese).

Traveling to the three islands is very easy and convenient. You only book an online ticked over Scoot Cruises. They will take care for the pick-up, ferry ride and drop off to the resort. The service is very fast and professional and the boats had the highest security standards.

Nusa Lembongan and Ceningan are compared to Bali’s south still pristine (visitors and locals are living side by side and you get to experience the ceremonies closer although they cannot be explained for lack of knowledge of English or Balinese).

In short we liked our trip and we will be coming back for diving and hopefully also for surfing and getting some Yoga sessions.



Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

0 comments on “Side trip to the Nusas

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *